Fit für die Prüfung

Heilpraktiker Prüfung bestehen

Um die Heilpraktiker Prüfung zu bestehen und um den Beruf des Heilpraktikers ausüben zu können, müssen Sie sich der amtsärztlichen Überprüfung unterziehen.

Ob Sie Ihre Kenntnisse vor der Heilpraktikerprüfung 2020 auffrischen oder Ihren Wissensschatz erweitern möchten:

In unseren Online-Kursen begleiten wir Sie zum Ziel.

Einfach, flexibel und persönlich.


3 Hauptmodule Heilpraktiker Prüfungsvorbereitung

Um dem Teilnehmer eine größtmögliche Flexibilität zu gewährleisten, haben wir unsere Ausbildung in verschiedene aufeinander aufbauende Module gegliedert.

So können unsere Kursteilnehmer nach ihrem eigenen Tempo vorgehen oder auch jederzeit einsteigen und zwar in dem Kurs, welcher am Ehesten Ihrem Wissensstand entspricht.

Gern helfen wir Ihnen herauszufinden welcher Kurs am Besten für Sie passt. 

Rufen Sie uns an und/oder buchen Sie einen  Probeunterricht.

Stressfrei Heilpraktiker werden

Grundkurs Anatomie + Physiologie

Grundkurs

Anatomie + Physiologie

Dauer 5 Monate

Hier buchen für

150 Eur/Monat

Crashkurs Heilpraktiker Prüfungswissen

Crashkurs

Heilpraktiker
Prüfungswissen

Dauer 5 Monate

Hier buchen für

220 Eur/Monat

Intensivkurs Heilpraktiker PV Intensivkurs

Direkt vor der Prüfung 

Dauer 2-4 Monate

Hier buchen für

220 Eur/Monat


Auf diese Weise können auch bereits vorhandene Kenntnisse berücksichtigt werden.

  • Wer noch fast gar kein medizinisches Wissen hat beginnt am Besten mit dem Grundkurs Anatomie und Physiologie.

  • Wer schon für die Heilpraktiker Prüfung gelernt hat, muss nicht noch einmal die gesamte Anatomie und Physiologie durchnehmen und beginnt mit dem Crashkurs.

  • Und wer schon bereit für die Prüfung ist, aber noch den letzten Schliff für die Mündliche braucht, dem empfehlen wir den Intensivkurs.

Der Weg zum Heilpraktiker

 

Das muss der Heilpraktiker wissen, um die Überprüfung beim 
Gesundheitsamt zu bestehen


1. Medizinisches Grundwissen:

  • Anatomie
  • Physiologie
  • Pathologie
2. Allgemeine Krankheitslehre
 
3. Medizinisches Grundwissen:     
  • Erkennen von Volkskrankheiten, insbesondere:
  • Stoffwechselkrankheiten
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • degenerative und übertragbare Krankheiten
  • bösartige Neubildungen sowie schwerwiegende seelische Krankheiten
    
4. Das müssen Sie außerdem können und wissen:
  • Erkennung und Erstversorgung von Notfällen und lebensbedrohlicher Zustände 
  • Anamnese-Erhebung
  • Untersuchung
  • Praxis-Hygiene, Desinfektion und Sterilisation,
  • Laborwerte verstehen und auswerten
  • Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der Heilpraktiker
  • Rechtliche Grenzen der nicht-ärztlichen Ausübung der Heilkunde.




Voraussetzungen zur Erlangung der Heilpraktiker Erlaubnis

siehe auch § 2 des Heilpraktikergesetzes in Verbindung mit § 2 Absatz 1 Buchstabe i der Ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz

  • Mindestens Hauptschulabschluss, Mindestalter von 25 Jahren.
  • Eine medizinische Vorbildung ist keine Voraussetzung.

Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Hellpraktikergesetz)

§ 1

(1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, ausüben will, bedarf dazu der Erlaubnis.

(2) Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste von anderen ausgeübt wird.

(3) Wer die Heilkunde bisher berufsmäßig ausgeübt hat und weiterhin ausüben will, erhält die Erlaubnis nach Maßgabe der Durchführungsbestimmungen; er führt die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker".

Mehr Informationen hier im Gesetzestext.

Lesen Sie auch Erste Durchführungsverordnung zum Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz)